Ruhr-Uni-Bochum
HGI

Neue Arbeitsgruppe "SicherDigi" am HGI gestartet

Interdisziplinäre Aspekte der IT-Sicherheit stehen im Fokus der neuen Arbeitsgruppe.

SicherDigi vereint unterschiedliche fachliche Perspektiven, um Aspekte der IT-Sicherheit interdisziplinär zu erforschen. Copyright: stock.adobe.com:vegefox.com

Interdisziplinäre Forschung zur IT-Sicherheit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie trägt damit einer holistischen Sichtweise Rechnung, innerhalb derer relevante Aspekte zur IT-Sicherheit in den Blick genommen werden, die über rein technische Fragestellungen hinausgehen.

Die neue interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Sicherheitsproduktion im digitalen Zeitalter“ –  kurz „SicherDigi“ –  setzt genau hier an. Ziel ist es, insbesondere Aspekte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften im Kontext der IT-Sicherheit fächerübergreifend zu erforschen.

In engem Austausch mit den Technikwissenschaften kooperieren dazu aktuell Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Medienwissenschaft (Prof. Dr. Anna Tuschling), Philosophie (Jun.-Prof. Dr. Sebastian Weydner-Volkmann), Rechtwissenschaften und Kriminologie (Jun.-Prof. Dr. Sebastian Golla), Sozialwissenschaft (Prof. Dr. Estrid Sørensen, Olga Galanova) sowie Zeitgeschichte (Prof. Dr. Constantin Goschler, Dr. Marcus Böick, Christopher Kirchberg).

Ein Fokus der Arbeitsgruppe liegt beispielsweise darauf, Prozesse und Dynamiken des Wandels in der Produktion von IT-Sicherheit mit einem regionalen Schwerpunkt auf das Ruhrgebiet zu untersuchen. Sowohl Produzent*innen, als auch Abnehmer*innen von IT-Sicherheit werden im Rahmen der gemeinsamen Forschungsvorhaben berücksichtigt.

Allgemeiner Hinweis: Mit einer möglichen Nennung von geschlechtszuweisenden Attributen implizieren wir alle, die sich diesem Geschlecht zugehörig fühlen, unabhängig vom biologischen Geschlecht.