Fluxfingers hacken Satelliten der US-Air-Force und gewinnen dafür 35.000 US-Dollar

Das Bild zeigt den FlatSat, mit dem das Team gearbeitet hat. (Credit: Fluxfingers)

Einen Satelliten der US-amerikanischen Luftwaffe hacken und ihn zu bewegen, um damit ein Foto vom Mond machen: Das würde normalerweise ziemlich viel Ärger nach sich ziehen. Bochumer Student*innen haben für diese Aktion jedoch einen Preis gewonnen. Als Teil des Ensembles „FluxRepeatRocket“ haben sie am Wochenende den dritten Platz im Finale des Wettbewerbs „Hack-A-Sat“ der US-Air-Force gewonnen. Sie erhielten dafür ein Preisgeld von insgesamt 35.000 US-Dollar. Das Team besteht aus Student*innen und Forscher*innen der Ruhr-Uni Bochum (Team Fluxfingers), der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der RWTH und der FH Aachen. Der „Hack-A-Sat“ ist ein Capture-the-Flag (CTF), also ein Hacking-Spiel, bei dem die Teilnehmer*innen Aufgaben aus der Computer Sicherheit und anderen Fachgebieten lösen müssen, um weiter zu kommen. Das Event hätte normalerweise im Rahmen der Hacker-Konferenz „Defcon“ in Las Vegas stattfinden sollen, wurde aber corona-bedingt online ausgetragen.

Gegen 1200 andere Teams durchgesetzt

FluxRepeatRocket hatten sich in der Qualifikation im Mai dieses Jahrs gegen 1200 andere Teams durchgesetzt – nur acht Gruppen schafften es insgesamt in die Endrunde. Für das Finale hatte der Veranstalter den Teilnehmer*innen eine Woche vor dem Event die Technik zukommen lassen, die sie für die Lösung benötigten. Es handelte sich dabei um ein Miniatur-Modell (FlatSat) des Satelliten, mit dem zuerst das Systeme analysiert und getestet werden sollte. Im zweiten Teil des Wettbewerbs sollten die Teams mit einem selbst geschriebenen Code dann auf einen echten Satelliten im Orbit zugreifen, um seine Ausrichtung zu ändern, damit die integrierte Kamera ein Foto vom Mond machen kann.

Erfolg trotz Lieferprobleme

Wegen Lieferproblemen mit dem Paketdienst erhielt das deutsche Team das Equipment allerdings erst drei Stunden vor dem Beginn des Capture-The-Flag. Trotz dieses Mankos und der räumlichen Distanz konnten sie sich einen der oberen Plätze sichern.

Die Fluxfingers sind das offizielle CTF-Team der RUB und nehmen regelmäßig an Wettbewerben wie dem „Hack-A-Sat“ teil. Sie bieten mit dem Projekt „FluxRookies“ Einsteiger-Challenges für alle an, die sich für CTFs interessieren. Mehr Informationen unter fluxfingers.net.